EuroFeria Andaluza
Geschichte
EuroFeria Andaluza
ES FR NL UK
-
.
.
 
.
Home
  Präsentation
  Worte des Präsidenten
  Programm 2009
  “Feria” Plan
  Geschichte
  Presse
  Plakatarchiv
  Fotogalerie
  Promotions-Video
  Sponsoren
    Organisation
    Spanische Rasse-Pferde
    Teilnahmeinformation
  .   Jerez de la Frontera-Spezial
-
  EuroFeria 2008
  EuroFeria 2008
-
  Portada 2005
  EuroFeria 2005
-
  Portada 1992
  EuroFeria 1992
  Feria 2004
Vom 4. bis zum 7. Juni
Atomium - Heysel
 
SPEZIELL
 
Von der “Feria” zur “EuroFeria Andaluza”
 

Die erste “Feria Andaluza”; 1992, wurde organisiert von der “Peña Arte y Cultura de Andalucia” (P.A.C.A.) unter seinem Vorsitzenden, Herrn Manuel Ramirez, im Elisabeth Park in Brüssel.

Die Feria, 1992, organisiert von und für das Andalusische Komitee von Belgien, war ein großer Erfolg, und wir spürten alle die Freude für unser Land in unserem Herzen.

Unglücklicherweise konnte dieses Fest nicht im Elisabeth Park wiederholt werden.

  Federico Gallo
Federico Gallo
1993 wurde die Feria von einem neuen Team - der "Peña" - organisiert und fand in Laken statt. Der Erfolg war verbunden mit einer Verausgabung, welches die finanzielle Situation der Veranstaltung in große Gefahr brachte.

1994, der dritten Ausführung, wurde die Feria von Herrn Federico Gallo (Photo), dem neuen Präsidenten der PACA koordiniert. Nachdem neue Verhandlungen mit dem Brüsseler Institut für Verwaltung (IBGE) geführt wurden, erlangten sie erneut die Erlaubnis, die Feria im Elisabeth Park auszuführen.

Im Nachhinein danken wir der IBGE, ganz besonders Herrn Serge Juwet, welcher das Risiko einging, uns sein Vertrauen zu schenken trotz der vorherigen Probleme. Aber er schätzte das Potential unseres Unternehmens richtig ein und sah die zukünftige Expansion. Die neue privilegierte Unterstützung des damaligen Bürgermeisters Herrn Jaques Pivin (Photo) und des Stadtrates von Koekelberg gaben uns neue Hoffnung und Mut unser Projekt weiter zu führen.

1995 sorgten hauptsächlich äußerst schlechte Witterungsverhältnisse in eine Sackgasse der finanziellen Situation der Feria.

1996 - nachdem wir befürchteten, dass sich das schreckliche Erlebnis des Vorjahres wiederholen könnte und die Gefahr bestand, die Feria nicht mehr aufrecht erhalten zu können, nahmen wir allen Mut zusammen und die IBGE erlaubte uns erneut, den Elisabeth Park in Anspruch zu nehmen - dieses Mal im Zentrum des Parks.

Es war ein grandioser Erfolg - 10.000 Besucher, wunderschönes Wetter, eine euphorische Stimmung - eine erfreuliche Zukunft stand in Aussicht.

Daher war die Idee durch Herrn Jean Pierre De Keyn, europäische Teilnehmer einzuschließen, hervorragend. Europa + Feria = Euroferia: die Ausdauer und die neue Idee brachten uns 20.000 Besucher.

Jacques Pivin  
Jacques Pivin

Unser Weg ist definitiv besiegelt durch eine kontinuierliche Steigerung der Besucher im Jahre 1999 auf 100.000 Personen und mehr als 160.000 Besucher im Jahre 2004 zeigten uns, dass das Fest zu einem spektakulären bekannten und kulturellen Ereignis wurde. Die Unterstützung von Herrn Philippe Pivin, dem aktuellen Bürgermeister von Koekelberg, welcher zuständig war für die Region Brüssel, brachte uns eine beträchtliche finanzielle Hilfe und diese erlaubte uns bedeutende kulturelle Aktivitäten.

2001 gründete die Euroferia eine ASBL mit Herrn Federico Gallo, Präsident, und Herrn Jean Pierre De Keyn, Vizepräsident, und einem Komitee inbegriffen der Mitglieder der "Peña de Arte y Cultura de Andalucia" und dem Gemeinderat von Koekelberg.

Es ist nicht schwer zu erkennen, dass die letzten EuroFerias nicht nur rein Andalusischer oder Spanischer Tradition waren - trotzdem steht der Andalusische Charakter im Vordergrund.

Die Teilnahme an der Feria ist offen für alle Brüsseler Bewohner, ihrer kosmopoliten Einwohner und für andere europäische Länder. Die Mitarbeit anderer Partnerstädte mit Koekelberg bringt uns wunderschöne Imaginationen, z.B. die poetische Schönheit von Andalusien über Sanlúcar de Barrameda (Cádiz), die Hitze des Südens mit der Stadt Hyères (Var) oder die frische Brise des Ostens dank der Stadt Kolobrzeg (Polen). Ebenfalls die folgenden Städte haben spezielle Verbindungen mit uns: Bastogne, Huelva, Almeria, Málaga etc.

Freddy Thielemans  
Freddy Thielemans

Durch die uneingeschränkte Unterstützung von Herrn Bürgermeister Freddy Thielemans (Photo) und Herrn Philippe Close (Photo) Stadtratsabgeordneter für Tourismus, wollten wir 2007 die EuroFeria mit den Feierlichkeiten des 50jährigen Bestehens von Europa verbinden - auf Anstoß eines soliden Teams, geleitet von dem neuen Präsidenten Herrn Antonio Wolf unterstützt von Herrn Federico Gallo de Haro, dem heutigen ehrenamtlichen Präsidenten.

2008 feierten wir zusammen das 50jaehrige Jubiläum der EXPO '58 von Brüssel und dem Atomium.

2009 wird die EuroFeria wiederum zu Füssen des Atomiums stattfinden.

Die EuroFeria ist ein kulturelles und gastronomisches Festival - der Eintritt ist gratis.

Die Organisation befindet sich nun in professionellen Händen: z.B. der Aufbau der Zelte, die elektrische Installation der Anlagen, Toiletten und sanitäre Anlagen, Reinigung, Ordnungswächter usw. Allein die Organisation der Events und die ausführenden Sekretariatsarbeiten sind größtenteils ehrenamtlich.Viele der Versorger arbeiteten früher kostenlos, jedoch durch die rapide Expansion des Events sind wir nun verpflichtet, die anfallenden Arbeiten der einzelnen Firmen zu bezahlen. Glücklicherweise unterstützt uns die Stadt Brüssel, unser unerlässlicher und treuer Partner, die Kosten der Städtischen Versorgung zu decken.

  Philippe Close
Philippe Close

Unser ganz besonderer Dank gilt Herrn Freddy Thielemans, Herrn Philippe Close, dem Stadtrat und der Stadtreinigung Brüssel für deren aufrichtige Unterstützung.

Ebenso an Herrn Charles Picqué, Herrn Guy Vanhengel und der Regierung der Region Brüssel Stadt für die bewilligten Subventionen, um den kulturellen Aspekt und das Ansehen der Region zu verbessern.

Wir danken allen, die uns mit ihrer Arbeit in so vielfältiger Weise unterstützen, obwohl wir sie wegen der Vielzahl nicht alle namentlich benennen können.

Wir können behaupten, das größte und bekannteste Event eines kulturellen und gastronomischen Festivals in der Brüsseler Region zu sein.

.
.
.
 
Hispagenda